Interview mit Mario Adrion: Schattenseiten & Erfahrungen aus dem Model-Business

image1

29 May Interview mit Mario Adrion: Schattenseiten & Erfahrungen aus dem Model-Business

An alle Models da draussen, die ihr selbst gerne in das Modelbusiness einsteigen wollt und alle,die wissen wollen, wie es hinter den Kulissen aussieht: Macht euch auf einiges gefasst! Die Model-Welt ist nicht so glamourös wie sie scheint! Mario Adrion hat dennoch den Durchbruch geschafft und macht derzeit die Show-Bühnen in Los Angeles und New York unsicher. Im Interview mit Mario Adrion gibt er uns exklusive Einblicke hinter die Kulisse der bezaubernden Photos!

Der Weg ins Model-Business ist steinig und lang – das ist klar. Doch der Beweis Mario Adrion zeigt, dass es auch aus einer kleinen Stadt im Schwarzwald ohne Model-Agenturen und kaum Photographen möglich ist, auf grosser Bühne Fuss zu fassen! Man muss eben nur für seinen Traum kämpfen.

image3

Mario mit Fernsehcrew bei einem Shoot im Winter

 

Mit Vorurteilen muss man sowieso rechnen! Es gilt aber auch, damit umgehen zu können. Mario hat selbst einen Uni-Abschluss und offenbarte uns, dass man tatsächlich oft auf das Aussehen beschränkt wird und sonstige Fähigkeiten kaum eine Rolle spielen. Es komme aber darauf an „was Leute von mir halten, die mich tatsächlich kennen“, so Mario im Interiew.

Negative Erfahrungen werden dennoch immer wieder auftreten. Mario musste seine bisher schlimmste Erfahrung während der Fashion Week in Mailand machen:

 „Als Model war ich zu Beginn immer etwas zu muskulös und musste speziell zur Fashion Week in Mailand schmaler werden um in die ganzen Designer-Grössen zu passen. Bei einer finalen Anprobe  in Mailand für eine grosse Fashionshow, für die ich eigentlich schon gebucht war, wurde ich dann von den Stylisten darauf hingewiesen ich sei immer noch “too big” und wurde aus der Show gestrichen. Diese Erfahrung war sehr schmerzhaft weil ich viel auf mich genommen hatte und mehr Muskelmasse abgebaut hatte als mir lieb war und im Endeffekt mit leeren Händen nach Hause ging.“

Aber auch die Schauspielerei ist sehr oberflächlich. Eine ernüchternde Erfahrung für Mario war, dass es in TV-Serien häufig nur darauf ankommt, vor der Kamera gut auszusehen. Die Geld- und zeitintensiven Schauspielstunden sowie seine intensive Leidenschaft und den „Tiefgang“, den er in seine Rollen einbringt, wären dort nicht von Bedeutung gewesen! Hoffentlich können wir diesen Tiefgang aber eines Tages in Mario’s Traum-Rolle als „wahnsinniger und Bipolarer Charakter (ähnlich wie Gollum in Herr der Ringe)“ bewundern. Bis dahin verfolgen wir weiter seine schauspielerische Freiheit und Selbstexpression auf seinem YouTube Kanal!

In Zukunft wird sich Mario noch mehr um seine Community auf YouTube und seiner Website kümmern, um euch weitere Einblicke und Erfahrungen aus der Model- & Schauspiel-Welt zu geben. Einen YouTube Kanal rät er übrigens auch all denen, die selbst in die Schauspiel-Welt treten möchten. Er diene als Demoband, hilft Persönlichkeit zu zeigen und wirft auch direkt die ein oder andere Anfrage für Werbespots ab!

Mario hat weitere ehrgeizige Pläne: So stehen ein eigenes Buch sowie Vorträge über seine Erfahrungen auf der To-Do Liste von Mario. Es lohnt sich also, auf seinen Social Media Kanälen vorbei zu schauen und up-to-date zu bleiben:

https://instragram.com/marioadrion

https://YouTube.com/marioadrion

https://facebook.com/marioadrion

 

Die  Story hinter Mario’s Lieblingsbild

image1

4. Juli – Fire Island, New York! Die Insel der Schwulen. In einer von Sex und Körperkultur geprägten Model Industry…

 

„Ich hatte dort einen meiner ersten Fotoshoots am Strand und wir konnten kaum arbeiten weil wir standing von den Drag Queens unterbrochen wurden. Der Fotograf hat die Location ausgewählt da sein Freund auf Fire Island eine Villa hat. Mit keinem Wort hat er erwähnt was dort auf mich zukommen würde- im Endeffekt war ich Model und gleichzeitig als Mitbringsel des Fotografen eine gute Unterhaltung für hunderte von Drag Queens die an diesem Wochenende auf der Insel gefeiert haben.“

 

In einer von Schwulen dominierten Fashionwelt wird man zwar häufig als sexuelles Objekt abgestempelt, dennoch sind all die aufregenden und verrückten Erfahrungen eine dankbare und spassige Erfahrung!

 

Das komplette Interview mit Mario Adrion

 

Was Mario über seine neue Stadt New York zu sagen hat und vieles mehr, findest du im kompletten Interview mit Mario Adrion. Ich bedanke mich herzlich für dieses persönliche Interview für Marcel Knecht Photography und freue mich weiter, Mario und seine tollen Bilder auf seinen Social Media Kanälen verfolgen zu können!

 

In deinem neuen YouTube Video “Are YOU Gay”  beschreibst du die Vorurteile gegenüber Models, dass diese häufig als arrogant und dumm abgestempelt werden. Wie gehst du damit um?

Zu Beginn war es für mich sehr schwer, mit den Vorurteilen als Model umzugehen. Ich kam direkt von der Universität und hatte große Ambitionen im akademischen Bereich. Plötzlich würde ich dann auf mein Aussehen reduziert und sonstige Fähigkeiten spielten kaum noch eine Rolle. Mit der Zeit habe ich jedoch gelernt, dass Vorurteile völlig normal sind und es hauptsächlich darauf ankommt was Leute von mir halten, die mich tatsächlich kennen. Für alle anderen kann ich das arrogante Model sein- meine Freunde und Familie wissen wer ich wirklich bin.

 

Du beschreibst auch, dass du offen für alles bist und gerne das machst, auf was du gerade Bock hast. Als YouTuber, Schauspieler und Model hast du dir dieses Ziel erfüllt und du kannst all die Dinge umsetzen, die dir in den Kopf kommen. Was sind die grossen Träume, die du in Zukunft angehen möchtest?

 In Zukunft will ich mich mehr auf meine eigenen Projekte wie Youtube und meine Website konzentrieren. Ich mache es mir zum Ziel, mehr Leute zu erreichen mit denen ich meine Erfahrungen teilen kann. Dazu gehören langfristig auch Bücher die ich schreiben werde oder Vorträge sodass ich finanziell und lokal unabhängig von Modeling und Schauspieljobs sein kann. Speziell Schauspiel wird immer ein Teil meines Lebens bleiben weil ich die Freiheit und Selbstexpression in dieser Kunstform sehr geniesse- langfristig jedoch stehen meine eigenen Projekte an erster Stelle bei denen ich völlige kreative Freiheit habe.

 

Du wirkst sehr bodenständig und authentisch. Du beantwortest die Fragen deiner Follower und gibst deinen Fans Tipps, wie sie selbst ins Model-Geschäft einsteigen können. Was waren deine grössten Herausforderungen auf dem Weg ins Model-Geschäft?

Eine der größten Herausforderungen war zunächst die Grösse meines Heimatortes. In einer kleinen Stadt im Schwarzwald gibt es keine Agenturen und kaum Fotografen mit denen ich ein Portfolio aufbauen konnte. Deshalb konnte ich erst nach dem Abitur mit meinem Umzug nach Berlin so richtig in das Modeling Business einsteigen.

 

Was war die schrecklichste Erfahrung die du gemacht hast?

 Als Model war ich zu Beginn immer etwas zu muskulös und musste speziell zur Fashion Week in Mailand schmaler werden um in die ganzen Designer Grössen zu passen. Bei einer finalen Anprobe  in Mailand für eine große Fashionshow für die ich eigentlich schon gebucht war, wurde ich dann von den Stylisten darauf hingewiesen ich sei immer noch “too big” und wurde aus der Show gestrichen. Diese Erfahrung war sehr schmerzhaft weil ich viel auf mich genommen hatte und mehr Muskelmasse abgebaut hatte als mir lieb war und im Endeffekt mit leeren Händen nach Hause ging.

 

Du bist in deiner Karriere auf YouTube bereits in viele Rollen geschlüpft und nun auch in der Schauspielwelt angekommen. Inwiefern hat sich dein YouTube Dasein für deine Schauspiel-Karriere bezahlt gemacht und in welche Rolle würdest du gerne einmal in einem Film annehmen?

YouTube dient in gewissen Weise als kleines Schauspiel Demoband. Ich habe bereits einige Anfragen über Youtube Videos bekommen und vor wenigen Wochen in New York einen Werbespot gedreht nachdem der Casting Director mein Youtube Video gesehen hat. Es ist sehr hilfreich, nicht nur das Aussehen sondern auch Persönlichkeit zeigen zu Können. Meine Träum Rolle in einem Film wäre ein leicht wahnsinniger und Bipolarer Charakter- ähnlich wie Gollum in Herr der Ringe. Ich liebe es dunkle Rollen anzunehmen und an der Grenze zum Wahnsinn zu spielen!

 

Welchen Herausforderungen musstest du dich in der Schauspielerei stellen? Gab es unerwartete Erfahrungen?

Die unerwartetste Erfahrung waren meine ersten Auditions im TV Bereich für verschiedene Serien! Ich habe als Schauspieler den Anspruch, sehr tief zu gehen und im Moment zu sein- bei TV Serien habe ich jedoch immer das Feedback bekommen, weniger Tiefgang zu haben. Es kommt häufig nur darauf an, auf Kamera gut auszusehen. Das war sehr ernüchternd nachdem ich sehr viel Zeit und Geld in meine schauspielstunden in New York investiert habe

 

Du bist derzeit viel zwischen LA und New York unterwegs. Ist New York wirklich so reizend wie es in Europa häufig wahrgenommen wird?

New York sieht in der Tat genau so aus wie in den Filmen- jedoch ist das Leben dort deutlich härter als es hier wahrgenommen wird. In New York bin ich zwar jeden Tag extrem produktiv- dafür ist es jedoch  unfassbar schnell laut und stressig. Ich lebe in einem kleinen Schuhbox Zimmer mit 4 Mitbewohnern für 1500 Dollar pro Monat und habe damit sogar noch einen guten Preis außerhalb von Manhattan. Abgesehen von Fashion Week Parties in Penthouses ist mein alltägliches Leben absolut nicht glamourös. Dennoch gefällt mir mein aktiver und produktiver Lebensstil in New York! Es gibt immer etwas zu tun und ich persönlich brauche auch keinen exorbitanten Lebensstil. 

image2

Facebook Comments